Bootshalle abgebrannt

Vorstandssitzung 8.2.2016

  • Es wurde eine Schadensliste erstellt
  • Es wurde entschieden, dass wir bei der Wiederbeschaffung der Boote beim Typ SZV bleiben
  • Das Angebot an guten SZV in GFK ist sehr begrenzt, es sollen Vollkunststoffschiffe ohne Regattaausrüstung sein. Wir werden versuchen so schnell wie möglich mindestens 4 Schiffe zu kaufen, aber sie müssen unseren Ansprüchen gerecht werden.
  • Für die Ausbildung haben uns in dankenswerter Weise bereits 4 Clubmitglieder, die private SZV besitzen, angeboten, diese zur Verfügung zu stellen.
  • Sollten sich Neukäufe nicht vermeiden lassen wird eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
  • Die 3 verbrannten O'pen BICs werden durch den Kauf von Gebrauchtbooten ersetzt.
  • Die Versicherungslage ist so, dass von den 18 verbrannten Booten 10 über Vollkaskoversicherungen abgedeckt sind. 
  • Die weiteren Schäden incl. dem Verlust der Einrichtung, versuchen wir über einen vom LSB gestellten Rechtsbeistand beim Verursacher des Brandes geltend zu machen.
  • Da die Halle wohl nicht mehr aufgebaut wird, müssen wir uns jetzt um eine Alternative bemühen.

 

Wenn es Neuigkeiten gibt, werden wir sie hier bekannt geben:

Versicherung

Im November 2016 wurde auch ein Vergleich mit der Haftpflichtversicherung des Vermieters geschlossen und somit der Schadensfall versicherungstechnisch abgeschlossen.

Für die 10 kaskoversicherten Boote wurden die Schäden reguliert. Der Verlust der weiteren Boote und der Halleneinrichtung wird mit der Haftpflichtversicherung des Vermieters noch weiter verhandelt. Ein Rechtsanwalt ist eingeschaltet.

Bootshalle

Für eine feste Bootshalle, die in den Hang reichen sollte, wird es keine Genehmigung geben. Als Alternative untersuchen wir jetzt eine Leichtbauhalle auf dem Trailerplatz zu errichten. 

Da über dem Platz Hochspannungsleitungen verlaufen, musste erst der Leitungsbetreiber WESTNETZ seine Zustimmung geben. Dies ist erfolgt.  Am 30.5. wurde der Bauantrag eingereicht. Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 9.6. wurde ein Investitionsbetrag von max. 60.000,- € einstimmig beschlossen.

2- Mann Jugendboote

Eine RS Vision wurde gebraucht gekauft.

5. + 6. Zugvolgel

Mit dem Erwerb von 2 weiteren Booten "Grasshopper" und "Hexagon" vom Segelverein Hansa Münster ist unsere Zugvogelflotte wieder komplett. 

4. Zugvogel

Das von unserem Vereinsmitglied Stephan R. selbst gebaute Boot wurde nun auch in die Vereinsflotte aufgenommen. Es ist ein mit Epoxi beschichtetes Sperrholzboot.

3. Zugvogel

Am 15. 3. wurde der "Blauwa(h)l" aus Diepholz an den Pulheimer See geholt.

Ein zwar älteres aber noch gut erhaltenes Boot von der Mader-Werft. 

2. Zugvogel eingeflogen

Am 2.3. haben Peter und Kurt einen "Linnekuhl" SZV namens "Dwarsbüngel" (Querkopf) aus Wolfsburg geholt. Das Boot ist eine Tourenversion aus dem Jahr 2002 und sehr gut in Schuss. Vielleicht sollten wir ihn umbenennen!  

Peter und Manfred hatten noch einen SZV in Nörvenich angeschaut und Birgit und Kurt einen in Wiehl. Beide waren nicht nach unseren Vorstellungen - wir wollen uns ja nicht verschlechtern.

Bootshalle

Nach einem Gespräch mit der Stadtverwaltung und Darstellung unserer Situation bei der Zweckverbandsversammlung am 29.2., sind wir zuversichtlich, dass für den Bau einer Bootshalle auf unserem Vereinsgelände eine Genehmigung erteilt werden kann.

Die Planung wurde bereits aufgenommen und wenn eine Genehmigung absehbar ist, wird eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. 

O'pen BIC

4 gebrauchte O'pen BICs wurden erworben und somit die Flotte auf 7 erhöht. Ein Zuschussantrag wurde bei der KSK-Stiftung gestellt.

Ein Laser wurde uns gespendet

Am 18.2. konnten wir einen gespendeten Laser vom Heider Bergsee abholen.

Er ist in gutem segelfertigen Zustand und hört auf den Namen "Pippifax".

Der erste  Zugvogel ist angekommen

Es ist nicht einfach gute Gebrauchtboote zu bekommen. Den ersten SZV konnten wir in der Nähe von Oldenburg erwerben. Er ist etwa baugleich mit dem Sturmvogel (Herkens, Bremen) - der Name Isabella soll bleiben.

Das war die Situation um 14.17 Uhr, ca. 1 Std. nach Ausbruch des Brandes. Es waren 100 Feuerwehrmänner vor Ort, aber es war nichts mehr zu retten.

Da ist außer dem Heck der Geyen, die gerade noch einen neuen Schwertkasten bekommen hat, nichts mehr zu erkennen was nach Boot aussieht.